Al-Kaida will Geisel gegen Hassprediger tauschen

Istanbul - Die Terrororganisation Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) soll die Freilassung eines Briten im Tausch gegen den jordanischen Hassprediger Abu Katada angeboten haben.

Das geht aus einer Botschaft hervor, die islamistische Terrorgruppen am Montag im Namen der Organisation veröffentlichten.

Darin heißt es, die Gruppe sei bereit, den im November in Mali entführten britisch-südafrikanischen Staatsbürger Stephen Malcolm freizulassen. Im Gegenzug solle die britische Regierung Abu Katada, der mit bürgerlichem Namen Omar Othman heißt, in ein Land seiner Wahl ausreisen lassen. Sollte London das Angebot ablehnen, würde dies “das Tor zum Bösen öffnen“.

Osama bin Laden: Leben, Tod und Schrecken

Osama bin Laden: Leben, Tod und Schrecken

Die britische Regierung will den Jordanier palästinensischer Herkunft schon seit Jahren nach Jordanien abschieben, wo er in einem Terrorprozess 1998 in Abwesenheit verurteilt worden war. Nach jordanischem Recht müsste der Prozess gegen ihn nach seiner Rückkehr wiederholt werden. Die geplante Abschiebung aus Großbritannien wurde mehrfach aufgeschoben, da nicht auszuschließen ist, dass Abu Katada in Jordanien auf der Basis von Geständnissen verurteilt wird, die unter Folter entstanden sind.

In der AQMI-Botschaft, deren Authentizität nicht unabhängig überprüft werden konnte, heißt es, Abu Katada sei kein Angehöriger von Al-Kaida oder einer anderen Dschihadistenorganisation. AQMI setze sich lediglich für ihn ein, “weil er ein Muslim ist, dem Unrecht widerfahren ist“.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare