"Alle Vorwürfe gegen Wulff sind widerlegt"

+
Peter Hintze.

Berlin - Der CDU-Politiker Peter Hintze fordert ein Ende der Debatte um Bundespräsident Christian Wulff. Der ehemalige Generalsekretär spricht von einer "Jagd".

“Alle Vorwürfe gegen Wulff sind widerlegt“, sagte Hintze am Sonntag in der ARD-Sendung “Günther Jauch“. Der Wirtschaftsstaatssekretär und Ex-CDU-Generalsekretär kritisierte scharf die Rolle der Medien im Fall Wulff. “Es ist durch die 'Jagd' von drei wichtigen Zeitungen entstanden. Jetzt schreiben alle dazu und alles wird skandalisiert“, sagte Hintze, der derzeit auch als Berater von Wulff tätig ist.

Die ehemalige Ministerpräsidentin von Schleswig-Holstein , Heide Simonis (SPD), forderte von Wulff hingegen mehr Transparenz: “Der Mann schweigt in allen Sprachen der Welt! Aber wir wissen immer noch nicht, was passiert ist“, sagte Simonis in der Sendung. Simonis nannte das bisherige Verhalten von Wulff “selten dämlich“.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare