Angestellte Lehrer drohen mit Warnstreiks

+
Lehrer und Dozenten drohen deutschlandweit mit Warnstreiks.

Berlin - Im Tarifkonflikt um die 200 000 angestellten Lehrer und Dozenten an Schulen und Hochschulen haben die Gewerkschaften für kommende Woche Warnstreiks und Protestaktionen angekündigt.

Schwerpunkte sollen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Sachsen liegen, teilten die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Tarifunion des Beamtenbundes (dbb) am Donnerstag mit.

Nach Gewerkschaftsangaben ist auch die vierte Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) für eine neue Entgeltordnung am Mittwoch “ohne erkennbaren Fortschritt verlaufen“. Der Vorsitzende der dbb-Tarifunion, Frank Stöhr, sagte: “Weil die Arbeitgeber in der TdL nicht verhandeln, sondern die Verhandlungen aussitzen, ohne Antworten auf zentrale Fragen zu geben, gehen wir auf die Straße.“

GEW-Verhandlungsführerin Ilse Schaad sagte: “Wir wollen endlich Schwung in die Verhandlungen bringen.“ Die angestellten Lehrkräfte hätten im Gegensatz zu anderen Länder-Beschäftigten keinen Tarifvertrag, der ihr Einkommen regele, kritisierte Schaad.

Die Arbeitgeber seien bisher nicht bereit, wissenschaftlich ausgebildete Lehrkräfte genau so zu bezahlen wie andere Akademiker im öffentlichen Dienst. Auch wollten die Arbeitgeber Grundschullehrer finanziell weiter schlechter stellen, obwohl die Grundschulbildung zentrale Bedeutung für den Schulerfolg und für den weiteren Lebensweg der Kinder habe, sagte Schaad. Zudem dürfen Ost-Lehrkräfte nicht länger gegenüber den in West-Bundesländern Ausgebildeten benachteiligt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare