Südostasien will sich gegen Ebola und Extremismus wappnen

+
Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Kampf gegen Ebola und Strategien gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Foto: Azhar Rahim

Naypyidaw (dpa) - In Myanmar hat das Gipfeltreffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) begonnen. Die zehn Staats- und Regierungschefs wollen unter anderem letzte Weichen für die Vollendung eines Binnenmarktes bis Ende 2015 stellen.

Auf der Tagesordnung stehen auch Zusammenarbeit im Kampf gegen Ebola und auch gemeinsame Strategien gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". Aus den Asean-Ländern sind nach Schätzungen einige Dutzend Kämpfer im Irak und in Syrien, etwa aus Indonesien, dem Land mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt.

Am Donnerstag werden US-Präsident Barack Obama, der chinesische Präsident Xi Jinping und Vertreter sechs weiterer Schlüsselpartner von Asean in der Hauptstadt Naypiydaw erwartet. Myanmar war bis 2011 Jahrzehnte lang eine Militärdiktatur. Seitdem ist eine Reformregierung von Gnaden des Militärs an der Macht.

Asean umfasst Brunei, Indonesien, Malaysia, die Philippinen, Singapur, Thailand, Vietnam, Kambodscha, Laos und Myanmar.

Analyse zum Asean-Binnenmarkt

Webseite der Asean-Präsidentschaft

Webseite des Asean-Sekretariats

Naypyidaw Declaration

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare