Am Atatürk-Flughafen

Zwei mutmaßliche IS-Mitglieder in Istanbul festgenommen

+
Türkische Sicherheitskräfte im Istanbuler Atatürk-Flughafen.

Istanbul - Knapp eine Woche nach dem verheerenden Selbstmordanschlag am Istanbuler Atatürk-Flughafen sind dort zwei mutmaßliche Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen worden.

Wie die Nachrichtenagentur Dogan am Montag berichtete, erfolgte der Zugriff am Vorabend. Bei den Verdächtigen handele es sich um zwei Männer aus Kirgistan im Alter von 25 und 35 Jahren. Im Gepäck der Festgenommenen wurden den Angaben zufolge Nachtsichtfernrohre, militärische Kleidung und zwei Pässe gefunden, die nicht ihnen gehören. Die Männer wurden am Montag von Anti-Terror-Einheiten verhört. Es war nicht klar, ob sie bei der Ein- oder bei der Ausreise aufgefallen waren.

Die türkischen Behörden arbeiten an der Aufklärung des Dreifach-Anschlags vom 28. Juni,bei dem am Atatürk-Flughafen 45 Menschen getötet und mehr als 260 verletzt wurden. Von den Verletzten werden 49 noch immer im Krankenhaus behandelt, darunter 17 auf der Intensivstation.

Die drei Attentäter stammten laut der Regierung aus Russland, Usbekistan und Kirgistan. Aus den früheren Sowjet-Republiken in Zentralasien erhält der IS starke Unterstützung für seine Kampfeinsätze im Irak und in Syrien. Der russische Präsident Wladimir Putin sprach im Oktober vergangenen Jahres von bis zu 7000 IS-Kämpfern, die aus den Ex-Sowjetrepubliken stammten.

Nach dem Anschlag auf den Atatürk-Flughafen haben die türkischen Behörden bereits 13 Verdächtige wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Mordes angeklagt und inhaftiert. Unter den Angeklagten seien zehn Türken, berichtete Dogan.

Zu dem Anschlag am Atatürk-Flughafen bekannte sich bislang niemand. Die türkischen Behörden machen den IS dafür verantwortlich.

AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Havanna - Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, gehasst von den anderen. Jetzt ist der Máximo …
Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Kommentare