Atomausstieg: Energiekonzern auf Klagekurs

Düsseldorf - Der Energiekonzern Eon bleibt nach dem Kabinettsbeschluss zum Atomausstieg auf Klagekurs gegen die Brennelementesteuer. Was das Unternehmen erwartet:

Mehr zum Thema:

Nach beschlossenem Atom-Aus: Klagen befürchtet

Der Energiekonzern Eon bleibt nach dem Kabinettsbeschluss zum Atomausstieg auf Klagekurs gegen die Brennelementesteuer. Weitere juristische Schritte sind derzeit nicht vorgesehen. “Wir klagen nicht gegen das Moratorium, auch nicht rückwirkend“, sagte Sprecher Carsten Thomsen-Bendixen am Montag der dpa. Eon werde aber die Vermögensverluste zusammenrechnen und der Bundesregierung vorlegen. “Darüber wollen wir dann reden.“ Eon erwartet durch die neuen Atomregelungen Einbußen in Milliardenhöhe. Der Essener RWE-Konzern wollte sich nach dem Kabinettsentscheid nicht weiter äußern. Es bleibe bei der Sprachregelung der vergangenen Woche. RWE behalte sich alle juristischen Schritte vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare