Bedenken gegen Merkel-Infos per Twitter

+
Umstrittene Praxis: Regierungsinformationen über Bundeskanzlerin Angela Merkel per Twitter.

Berlin - Medien in Deutschland haben Bedenken gegen die Verbreitung von Regierungsinformationen über Bundeskanzlerin Angela Merkel per Internetdienst Twitter angemeldet.

Das berge Gefahren von Missbrauch und Lücken in der Berichterstattung, da Mitteilungen zum Teil nicht mehr offiziell und automatisch nachprüfbar über das Bundespresseamt gemacht würden, kritisierten Korrespondenten von Zeitungen und Nachrichtenagenturen am Freitag in Berlin in einer Pressekonferenz mit Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans.

So machen Sie Ihr Passwort sicher

So machen Sie Ihr Passwort sicher

Steegmans sagte, er könne keine Probleme erkennen. Es gebe Informationen, die nicht ausschließlich zuerst über den Medienverteiler gegeben werden müssten. Regierungssprecher Steffen Seibert, der seit dem 28. Februar twittert, wolle darüber auch mit Nichtjournalisten kommunizieren.

Zu Wochenbeginn hatte Seibert über den Internetdienst mitgeteilt, dass die Kanzlerin Anfang Juni zu einem Besuch nach Washington reist und dort mit US-Präsident Barack Obama zusammenkommt. Das 460 Mitarbeiter starke Bundespresseamt verbreitete keine offizielle Nachricht dazu. So erreichte die Bekanntgabe der Reise viele Medien nicht beziehungsweise mit Verspätung.

Steegmans sagte, ein Medium habe zuvor aus Regierungskreisen über die Reise berichtet. Seiberts Twitter-Meldung sei eine Reaktion darauf gewesen. Journalisten hätten zu diesem Zeitpunkt im Bundespresseamt (BPA) anrufen und nachfragen können. Bisher teilte das BPA solche Reisen offiziell mit. So lautete die regierungsamtliche Information über das Spitzentreffen von Merkel und Obama auf Twitter ohne nähere Angaben: “Kanzlerin reist Anfang Juni zu offiziellem Besuch nach Washington zu Gesprächen mit Präs Obama und Verleihung der Medal of Freedom.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare