Nahles erwartet Verständnis für Steuererhöhung

+
SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles

Berlin - Die SPD hat mit ihren abschließenden Beratungen begonnen. Die Delegierten wollen ein Steuerkonzept beschließen. Generalsekretärin Andrea Nahles glaubt, dass die Bürger Verständnis für höhere Steuern haben.

Die Einnahmen des Staates müssten verbessert werden, sagte die Politikerin am Dienstag im Deutschlandradio Kultur mit Blick auf die Diskussion auf dem SPD-Bundesparteitag um die Steuerpolitik der Partei.

Wer starke Schultern habe, müsse stärker belastet werden, sagte Nahles. Nur so könne die Neuverschuldung heruntergefahren und der Haushalt konsolidiert werden, ohne dass Investitionen zu kurz kämen. Dies sei ein ganz anderer Ansatz, als in diesen Zeiten Steuersenkungen zu versprechen. Auf die Frage, ob sich mit Steuererhöhungen auch Wahlen gewinnen ließen, sagte Nahles, die Menschen würden merken, dass die Handlungsfähigkeit der Staaten jetzt stabilisiert werden müsse.

Die SPD-Spitze will den Spitzensteuersatz auf 49 Prozent erhöhen und die Vermögenssteuer wieder einführen. Anträge des linken Parteiflügels sehen eine Erhöhung auf 53 Prozent vor. Hierüber wird eine kontroverse Debatte erwartet. Weiter will der Parteitag über die Pläne der SPD für eine Bürgerversicherung beraten.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare