Berichte: Kim Jong Il in China

+
Sollen sich derzeit in China aufhalten: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il und sein Sohn Kim Jong Un

Mudanjinag - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il besucht laut Medienberichten zum dritten Mal in wenig mehr als einem Jahr seinen Verbündeten und Gönner, China.

Am Freitag hatten die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap und andere Agenturen gemeldet, Kims Sohn und mutmaßlicher Nachfolger, Kim Jong Un, sei in China. Später korrigierten sie ihre Angaben und meldeten, vermutlich halte sich sein Vater in China auf. Es war zunächst unklar, ob Kim von seinem Sohn begleitet wurde.

Der nordkoreanische Machthaber reist nur selten ins Ausland. Nordkorea ist derzeit mit steigendem Druck der internationalen Gemeinschaft konfrontiert, sein Atomprogramm zu beenden. Zudem herrscht Lebensmittelknappheit in Nordkorea.

Kim Jong Il hatte China zuletzt im Mai und August 2010 besucht. Die nordkoreanischen Staatsmedien berichteten nicht über einen Besuch des Machthabers in China. Das chinesische Außenministerium sagte der Nachrichtenagentur AP, es wisse nichts über einen Besuch von Kim Jong Un. In der Vergangenheit bestätigte China einen derartigen Besuch erst nach deren Ende.

Es gab jedoch Hinweise auf einen hochrangigen Besucher in China. In der Stadt Mudanjiang im Nordosten des Landes, die Kim im vergangenen Jahr besucht hatte, berichteten Anwohner von einem hohen Sicherheitsaufgebot auf den Straßen. Ein Hotel, wo gewöhnlich Staatsgäste unterhalten werden, war für die Öffentlichkeit geschlossen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare