Gegen Spionage:

Berlin will mit USA „klare Grundlage“

+
Die US-Botschaft in Berlin.

Berlin - Die Bundesregierung strebt in den laufenden Regierungsgesprächen mit den USA eine „klare Grundlage“ für eine Begrenzung der amerikanischen Spähaktionen in Deutschland an.

Regierungssprecher Steffen Seibert nannte als Kernpunkte am Freitag den Datenschutz, den Schutz der Privatsphäre und die Einhaltung der deutschen Gesetze. „Wir brauchen nach den Verunsicherungen der vergangenen Wochen und Monate eine klare Grundlage. Dazu werden Zusicherungen gehören.“

Auf den Begriff „No-Spy-Abkommen“ (wörtlich übersetzt: Kein-Spion-Abkommen oder Anti-Spionage-Abkommen) wollte sich Seibert nicht festlegen lassen. Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) wird es kein Regierungsabkommen geben, das der Zustimmung des US-Kongresses bedarf. Deutsches Ziel sei es, das Ausspähen der jeweils anderen Regierung auszuschließen und gegenseitiger Wirtschaftsspionage einen Riegel vorzuschieben.

dpa

Lesen Sie auch:

UN-Resolution gegen Ausspähung eingereicht

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?

Washington - Seit Freitag ist Melania Trump die "First Lady" der Vereinigten Staaten von Amerika. Beim Inauguration Day unterlief ihr aber die eine …
Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Kommentare