Verdacht der Volksverhetzung

Staatsanwalt ermittelt gegen islamischen Hassprediger

Berlin - Wegen eines mutmaßlichen Aufrufs zur Tötung von Juden ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft gegen einen islamistischen Hassprediger.

Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachtes der Volksverhetzung eingeleitet, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thomas Fels, am Mittwoch bestätigte. Der Hassprediger soll am vergangenen Freitag in der Al-Nur-Moschee in Berlin-Neukölln in drastischen Worten zum Kampf gegen Israel und zur Tötung von Juden aufgerufen haben.

Gegen den Islamisten, der in Dänemark wohnt, gingen inzwischen 15 Strafanzeigen bei der Polizei und eine bei der Staatsanwaltschaft ein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare