Ost-Zuwanderung spielt eine Rolle

Zahl der ausländischen Hartz-IV-Bezieher stark gestiegen

+
Im Durchschnitt sind nach Angaben der "Bild"-Zeitung 7,7 Prozent der Deutschen auf Hartz IV angewiesen, bei Ausländern in Deutschland sind es 18 Prozent.

Nürnberg - Die Flüchtlingszuwanderung ist inzwischen auch bei den Jobcentern angekommen. Sie sind für anerkannte Flüchtlinge ohne Job die erste Anlaufstelle.

Mit der Flüchtlingszuwanderung im Vorjahr ist auch die Zahl der ausländischen Hartz-IV-Bezieher spürbar gestiegen. Ende April waren 1,541 Millionen Menschen mit einem ausländischen Pass auf Grundsicherungsleistungen der Jobcenter angewiesen - 12,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Das geht aus aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor. Damit stammte jeder vierte Hartz-IV-Bezieher aus dem Ausland. Über die Entwicklung hatte zuerst die "Bild"-Zeitung berichtet.

Vor allem syrische und eritreische Flüchtlinge

Die Zunahme ist nach Einschätzung einer Bundesagentur-Sprecherin vor allem auf die wachsende Zahl syrischer und eritreischer Flüchtlinge zurückzuführen. Während die Zahl der syrischen Hartz-IV-Bezieher binnen Jahresfrist um 195,1 Prozent auf mehr als 242 000 anstieg, wuchs die Zahl der von den Jobcentern versorgten Eritreer um 229 Prozent auf gut 16 700, zeigt die BA-Statistik.

"Daneben spielt auch die Ost-Zuwanderung eine gewisse Rolle: Einen Anstieg gibt es vor allem bei Bulgaren und Rumänen", berichtete eine BA-Sprecherin. Die Zahl der Hartz IV beziehenden Bulgaren wuchs binnen Jahresfrist um 35,3 Prozent auf mehr als 73 000, die der Rumänen um 36,4 Prozent auf gut 60 000. Gesunken ist dagegen innerhalb eines Jahres die Zahl der russischen (minus 8,9 Prozent) und der ukrainischer Hartz-IV-Bezieher (minus 10,1 Prozent.

Insgesamt ging die Zahl zurück

Insgesamt ging dagegen die Zahl der Grundsicherungsempfänger von Ende April 2015 bis Ende April 2016 leicht zurück - und zwar um 1,2 Prozent oder 70 900 auf 5,93 Millionen. Dies sei vor allem auf die sinkende Zahl deutscher Hartz-IV-Bezieher zurückzuführen. Ihr Zahl verringerte sich innerhalb eines Jahres um fast 240 000 oder 5,2 Prozent auf 4,36 Millionen. In den Zahlen sind neben Männern und Frauen im erwerbsfähigen Alter auch Kinder, Kranke und Ältere enthalten.

Die Bundesagentur sieht die stärkere Zunahme ausländischer Hartz-IV-Bezieher gelassen. Es sei gut, dass sich anerkannte Flüchtling ohne Stelle umgehend bei den Jobcentern meldeten, hatte erst in der Vorwoche das BA-Vorstandsmitglied Detlef Scheele betont. Dadurch sei man in der Lage, die geflüchteten Menschen frühzeitig zu betreuen und mit Sprachkursen und beruflichen Fortbildungsprogrammen rasch auf das Arbeitsleben in Deutschland vorzubereiten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare