30 Milliarden: IWF billigt Griechenland-Hilfe

+
Der IWF hat die 30 Milliarden Euro schwere Griechenland-Hilfe gebilligt.

Washington - Der Internationale Währungsfond hat am Sonntag grünes Licht für die 30 Milliarden Euro schwere Griechenland-Hilfe gegeben. 5,5 Milliarden Euro sollen Athen sofort zur Verfügung stehen.

Das Gesamtpaket von Weltwährungsfonds und den Euroland-Partnern Griechenlands umfasst 110 Milliarden Euro.

Lesen Sie auch:

Euro-Auffangnetz für schwache Länder geplant

Der Schritt des IWF zur Unterstützung Griechenlands “wird zu den internationalen Anstrengungen beitragen, die Euro-Zone zu stabilisieren und die globale Konjunkturerholung zu sichern“, teilte IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn mit. Die griechische Regierung verdiene Lob für ihren “historischen Kurs“. Der weitere Weg werde zwar schwierig. “Aber die Regierung hat ein glaubhaftes Programm entworfen, das wirtschaftlich und sozial ausgewogen ist, die verwundbarsten Gruppen schützt und umsetzbar ist.“

Den Angaben zufolge ist in dem über drei Jahre laufenden Kreditprogramm des Fonds vorgesehen, dass Athen in diesem Jahr zunächst zehn Milliarden Euro vom IWF erhalten soll, die durch 30 Milliarden seitens der EU ergänzt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare