Blutige Proteste jetzt auch im Iran

+
Im Iran formieren sich erneut Proteste gegen Machthaber Mahmud Ahmadinedschad und sein Regime. 

Teheran - Die iranische Polizei hat bestätigt, dass bei den Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten eine Person getötet worden ist. Parlamentarier fordern die Todesstrafe für die Oppositionsführer.

Lesen Sie zu den Unruhen in Ägypten:

Militär setzt Parlament und Verfassung außer Kraft

Ist Mubarak reicher als Bill Gates?

Mehrere Dutzend Menschen, darunter neun Sicherheitskräfte, seien verletzt worden, meldete die amtliche Nachrichtenagentur IRNA unter Berufung auf die Polizei. Einer der Verletzten befinde sich in kritischem Zustand. Laut Polizei wurden bei den Protesten am Montag in Teheran auch mehrere Personen festgenommen. Über die genaue Zahl wurden aber keine Angaben gemacht. Die Polizei machte für die Gewalt die aus dem irakischen Exil agierende iranische Oppositionsgruppe “Volksmudschaheddin“ (MEK) verantwortlich. Am Montag war es in der iranischen Hauptstadt während einer Solidaritätskundgebung für die Protestbewegung in Ägypten zu Zusammenstößen zwischen zehntausenden Demonstranten und der Polizei gekommen. Es war die erste größere Protestaktion der Opposition seit mehr als einem Jahr.

Parlamentarier fordern Todesstrafe

Nach den jüngsten Demonstrationen der Opposition haben iranische Parlamentsabgeordneter die Todesstrafe für führende Oppositionelle gefordert. Das berichtete das staatliche Fernsehen am Dienstag. Die Opposition, die von dem früheren Regierungschef Mir Hussein Mussawi und dem ehemaligen Parlamentspräsidenten Mahdi Karrubi angeführt wird, hatte zu Solidaritätskundgebungen mit den Aufständischen in Ägypten und Tunesien aufgerufen. Sie wollte damit zeigen, dass die iranische Führung zwar die Opposition in den arabischen Ländern unterstützt, aber Demonstrationen im eigenen Land nicht duldet. Die Polizei hatte die Kundgebungen am Montag in Teheran und fünf anderen Städten schließlich unterbunden.

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

dapd

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare