Brüderle weist Hochtief-Kritik zurück

+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat Vorwürfe des Baukonzerns Hochtief zurückgewiesen, die Bundesregierung lasse das Unternehmen im Stich.

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat Vorwürfe des Baukonzerns Hochtief zurückgewiesen, die Bundesregierung lasse das Unternehmen im Stich. Seine Argumente:

“In der sozialen Marktwirtschaft ist es grundsätzlich nicht die Rolle des Staates, die Eigentümerstruktur einzelner Unternehmen zu beeinflussen“, sagte Brüderle der “Rheinischen Post“.

Firmenübernahmen seien normale wirtschaftliche Vorgänge, betonte Brüderle: “Als offene und international extrem vernetzte Volkswirtschaft wollen wir möglichst keine Schutzzäune - weder bei anderen, noch bei uns.“

Auch die Übernahmegenehmigung durch die deutsche Finanzaufsicht BaFin sei keine politische Entscheidung gewesen, sagte Brüderle. “Die Prüfung und Entscheidung der BaFin dient nicht dazu, Übernahmen zu verhindern, sondern zum Beispiel Minderheitsaktionäre zu schützen.“ In einem Rechtsstaat gehe es darum, “dass geltendes Recht beachtet und angewendet wird. Dies ist mit der Prüfung durch die Bafin geschehen“. Die deutsche Finanzaufsicht hatte dem Hochtief-Großaktionär ACS am Montag grünes Licht für die Übernahmepläne gegeben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare