Opferzahl steigt und steigt

Bürgerkrieg: Schon 70.000 Tote in Syrien

Damaskus - Die Zahl der Bürgerkriegsopfer in Syrien steigt unaufhörlich. Die UN-Menschenrechtskommissarin mahnt ein einheitliches Vorgehen der internationalen Gemeinschaft an. Doch eine gemeinsame Linie ist nicht in Sicht.

Die Zahl der Toten im Bürgerkrieg in Syrien ist nach Angaben der UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay auf fast 70 000 gestiegen. „Bei meinem letzten Bericht waren bereits 60 000 Menschen getötet worden. Jetzt nähert sich diese Zahl wahrscheinlich der 70 000“, sagte Pillay am Dienstag bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. Es sei schlimm, dass die internationale Gemeinschaft immer noch keine einheitliche und gemeinsame Reaktion auf den Konflikt gefunden habe. „Die Zivilisten auf allen Seiten haben dafür den Preis bezahlt.“

Pillay forderte den UN-Sicherheitsrat erneut auf, den Syrien-Konflikt an den Internationalen Strafgerichtshof zu überweisen. „Das würde eine klare Botschaft an Regierung und Opposition senden, dass ihre Handlungen Konsequenzen haben“, sagte Pillay bei der Debatte über den Schutz von Zivilisten in bewaffneten Konflikten. Der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig unterstützte die Forderung: „Wir bleiben überzeugt, dass die Haftung für derart schlimme Verstöße gewahrt werden muss.“

Unterdessen wurde bekannt, dass der tödliche Anschlag an der türkisch-syrischen Grenze vom Montag wahrscheinlich einer Delegation des Syrischen Nationalrates (SNC) galt. Das regimekritische Nachrichtenportal All4Syria berichtete, die Autobombe sei zu einer Zeit explodiert, als die Führungsriege des SNC an dem Grenzübergang Bab al-Hawa erwartet wurde.

Laut türkischen Medienberichten stieg die Zahl der Todesopfer inzwischen auf 13. Bei den Toten handele es sich um zehn Syrer und drei Türken. Von den insgesamt 30 Verletzten befanden sich 10 am Dienstag noch in einem kritischen Zustand.

Die Mitglieder des SNC wurden nicht verletzt, weil sich ihr Zeitplan etwas geändert hatte. Der SNC-Vorsitzende George Sabra sagte dem Nachrichtensender Al-Arabija, sein Konvoi habe sich wegen heftiger Regenfälle verspätet; die Bombe sei eine halbe Stunde vor seiner Ankunft an der Grenze explodiert.

In der Provinz Aleppo eroberten die Rebellen den Militärflughafen Al-Dscharah. Sie veröffentlichten im Internet anschließend ein Video, auf dem ein Flughafen, Munition und rund zwei Dutzend Militärmaschinen zu sehen sind, darunter Kampfjets des russischen Typs Mig.

Der syrische Minister für nationale Aussöhnung, Ali Haidar, schlug ein Treffen mit dem Oppositionsführer Moas al-Chatib in Genf vor. „Ich bin bereit, Herrn Chatib in jeder ausländischen Stadt zu treffen, in die ich reisen kann, um über Vorbereitungen für einen nationalen Dialog zu diskutieren“, sagte er der britischen Zeitung „The Guardian“.

Al-Chatib, Vorsitzender der Nationalen Syrischen Koalition, hatte dem Regime von Präsident Baschar al-Assad im Januar einen Dialog angeboten. Bis dato ist die Regierung offiziell nicht darauf eingegangen. Die Opposition will in den Verhandlungen den Rückzug Assads von der Macht erreichen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare