Bufdi: Sozialverbände sollen aktiv werben

Berlin - Das Bundesfamilienministerium ruft die Sozialverbände auf, aktiv für den nur schleppend angelaufenen neuen Bundesfreiwilligendienst zu werben.

Der parlamentarische Staatssekretär Hermann Kues sagte am Samstag im Südwestrundfunk, dass sich bisher nur wenige Freiwillige gemeldet hätten, liege auch an der Organisation der Verbände, die lange genug über die Details zum Bundesfreiwilligendienst Bescheid wüssten. “Die, die nur jammern und nicht anpacken, werden im Nachteil sein.“ Träger und Einrichtungen müssten auch selbst junge Menschen mobilisieren und um sie werben, sagte der CDU-Politiker. Mit über 3.000 Ehrenamtlichen hat der Bundesfreiwilligendienst, der den Zivildienst nach dem Ende der Wehrpflicht ablöst, am 1. Juli begonnen. 2012 sollen es nach den offiziellen Planungen bereits 35.000 sein. Mehrere Wohlfahrtsverbände hatten von unzureichenden Bewerberzahlen gesprochen und die Sorge geäußert, dass sie ihre Stellen für ehrenamtliche Helfer nicht besetzen könnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare