Bundesanwaltschaft ordnet NSU-Ermittlungen neu

Karlsruhe - Bei der Aufklärung der Taten der Zwickauer Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hat die Bundesanwaltschaft ihre Verfahren neu geordnet.

Einem Bericht des “Spiegel“ zufolge trennten die Karlsruher Strafverfolger das Ermittlungsverfahren gegen Beate Zschäpe und André E. von den Verfahren gegen die übrigen elf Beschuldigten ab. Die Behörde bestätigte einen entsprechenden Bericht des Magazins.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

“Eine Abtrennung ist erfolgt“, sagte ein Sprecher am Freitag in Karlsruhe auf Anfrage. Dies habe rein verfahrenstechnische Gründe und sei bei Großverfahren üblich. Damit habe die Bundesanwaltschaft die Möglichkeit, gegen die Verdächtigen getrennt voneinander Anklage zu erheben. Die Behörde wollte sich zu Einzelheiten nicht äußern.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

Der Zwickauer Zelle werden unter anderem Morde an neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie an einer Polizistin vorgeworfen. Die Anwälte der Hauptverdächtigen Zschäpe haben Haftbeschwerde eingelegt, über die der BGH demnächst entscheiden dürfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare