Aktuelle Stunde in Berlin

Bundestag beschäftigt sich mit Lage in der Türkei

+
Der Bundestag beschäftigt sich heute in einer Aktuellen Stunde mit der Lage in der Türkei und der Flüchtlingskrise. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Berlin (dpa) - Der Bundestag beschäftigt sich heute in einer Aktuellen Stunde mit der Lage in der Türkei.

Der Nato-Partner steht immer noch unter dem Eindruck des Terroranschlags, bei dem am Wochenende in Ankara mindestens 97 Menschen getötet wurden. Am 1. November wird in der Türkei ein neues Parlament gewählt.

Weiteres Thema im Bundestag ist die Flüchtlingskrise. Die Türkei hat mehr als zwei Millionen Menschen aufgenommen, vor allem aus dem Nachbarland Syrien. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Sonntag zu Gesprächen mit der türkischen Führung nach Istanbul reisen.

Vor der Aktuellen Stunde gibt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Bundestag eine Regierungserklärung ab. Dabei geht es um das 70-jährige Bestehen der Vereinten Nationen, das in diesem Jahr gefeiert wird. Deutschland ist drittgrößter Beitragszahler der Vereinten Nationen. Die Bundesrepublik strebt auch einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat an.

Bundesregierung zu Türkei

Bundesregierung zu 70 Jahre Vereinte Nationen

Tagesordnung des Bundestags

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare