CDU-Politiker fordern: Aus für Hartz IV

Hamburg - Führende CDU-Politiker schlagen nach einem Medienbericht die Abschaffung von Hartz IV und stattdessen ein Bürgergeld für alle vor. Im Raum steht ein Grundeinkommen von 600 Euro.

Das berichtet “Spiegel Online“ unter Berufung auf den Abschlussbericht der CDU-Kommission “Solidarisches Bürgergeld“. Die CDU-Führung hatte die Kommission unter der Leitung des damaligen Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus 2007 ins Leben gerufen.

50 Fakten über Hartz IV

50 Fakten über Hartz IV

In dem Bericht plädieren die Autoren für ein Grundeinkommen von 600 Euro monatlich für Erwachsene wie für Kinder. 200 Euro pro Person müssten allerdings verpflichtend in die gesetzliche Krankenkasse eingezahlt werden. Mit den verbleibenden 400 Euro läge das Bürgergeld zehn Prozent über dem heutigen Hartz-IV-Regelsatz. Die Ergebnisse sollen am Montag in Berlin präsentiert werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare