Bis zu drei Jahre Knast

China: Drastische Strafen für Internet-Mobbing

Peking - Mehrjährige Haftstrafen für Cyber-Mobbing: Üble Nachrede im Internet soll in China künftig verschärft bestraft werden.

Wer ehrverletzende Mitteilungen über andere online stelle, die dann mehr als 500 Mal weiterverbreitet würden, müsse mit bis zu drei Jahren Gefängnis rechnen, teilten die Behörden in Peking am Montag mit. In keinem Land der Welt gibt es mehr Internet-Nutzer als in China. Dabei werden vor allem die Weibo-Mikroblogs, die in etwa dem Internetdienst Twitter entsprechen, eifrig genutzt.

Wegen Diffamierung verfolgt werden künftig all jene, deren Botschaften im Internet zu "Selbstmord oder Selbstverstümmelung" führen, wie es weiter hieß. Unzulässig sind Erpressung und das Verursachen von Streit im Internet. Bereits seit Monaten gehen die chinesischen Behörden verstärkt gegen Gerüchte im Internet vor, hunderte Verdächtige wurden vorläufig festgenommen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare