Untersuchungsbericht

CIA verschwieg jahrelang brutale Verhörmethoden

Washington - Die CIA selbst spricht von „harschen Verhörmethoden“, Menschenrechtler nennen das Folter. Jetzt gibt es Hinweise, dass die Brutalität eher wenig Nutzen brachte.

Der US-Geheimdienst CIA hat nach einem Untersuchungsbericht eines Senatsausschusses jahrelang die Brutalität seines umstrittenen Verhörprogramms verschleiert. Zudem habe die CIA die Bedeutung der verhörten mutmaßlichen Terroristen und potenziellen Verschwörern bewusst überbewertet, berichtete die „Washington Post“ (Dienstag) unter Berufung auf Regierungsvertreter.

Außerdem habe der Geheimdienst behauptet, er habe mit Hilfe der weltweit kritisierten harten Verhörmethoden wichtige Informationen erhalten. „War das wirklich wahr? Die Antwort ist nein“, zitiert das Blatt einen Regierungsbeamten. In Wahrheit habe die CIA bereits vorher über diese Erkenntnisse verfügt, hieß es unter Verweis auf den bisher unveröffentlichten 6300 Seiten langen Bericht.

Es geht dabei um Verhörmethoden in ehemaligen geheimen CIA-Gefängnissen, etwa das „Waterboarding“, bei dem Ertränken simuliert wird. Die CIA nennt das „harsche Verhörmethoden“, Kritiker sprechen von Folter. Die Methoden waren nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 angewendet worden, geheime Gefängnisse soll es unter anderem in Afghanistan, Ägypten und Polen gegeben haben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare