Commonwealth nimmt Fidschi wieder auf

+
Die Fidschi-Inseln gehören wieder zum Commonwealth.

London - Acht Jahre nach dem Militärputsch in Fidschi wurde der pazifische Inselstaat wieder ins Commonwealth aufgenommen - als Zeichen der Anerkennung für die jüngste Parlamentswahl.

Acht Jahre nach dem Militärputsch in Fidschi ist der pazifische Inselstaat als Zeichen der Anerkennung für die jüngste Parlamentswahl wieder ins Commonwealth aufgenommen worden. Die 53 Mitgliedstaaten stimmten der Vollmitgliedschaft am Freitag zu, da die "glaubwürdigen Wahlen" und die Amtseinführung der "demokratisch gewählten Regierung" von Ministerpräsident Voreqe Bainimarama dies rechtfertigten. Nun gelte es, die "demokratische Kultur" des Landes zu stärken und Fidschi durch Dialog und Versöhnung zwischen den rivalisierenden Lagern zu stabilisieren.

Bainimarama hatte den Inselstaat seit einem unblutigen Putsch im Jahr 2006 per Dekret regiert. Seine autoritäre Herrschaft brachte dem Land zwar Stabilität, während eines dreijährigen Ausnahmezustands wurde aber auch die Verfassung außer Kraft gesetzt. Zudem konnte die Justiz nicht mehr unabhängig arbeiten, und die Medien unterlagen einer strengen Zensur. Die Fidschi-Inseln wurden deswegen aus dem Commonwealth und dem Pazifikforum ausgeschlossen.

AFP

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare