Manfred Weber

CSU-Politiker für harten Kurs gegen die Schweiz

+
CSU-Europaabgeordneter Manfred Weber

Straubing - Nach dem Schweizer Votum für weniger Zuwanderung fordert der CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber einen harten Kurs gegen das Nachbarland.

„Wenn die Schweiz beispielsweise keine Deutschen mehr aufnehmen will, dann gilt das auch umgekehrt. Da bleiben wir hart“, sagte Weber der Mediengruppe „Straubinger Tagblatt“/„Landshuter Zeitung“ (Dienstag). „Klar ist, dass infolge der Volksabstimmung selbstverständlich auch die Freizügigkeit der Schweizer in der EU eingeschränkt wird.“ Der stellvertretende EVP-Fraktionsvorsitzende geht davon aus, dass die Schweiz nun Schwierigkeiten bekommen werde: „Die Unternehmen dort sind auf Fach- und Hilfskräfte von außen angewiesen.“

In einer Volksabstimmung hatte am Sonntag eine Initiative der national-konservativen Schweizer Volkspartei (SVP) „gegen Masseneinwanderung“ eine Zustimmung von 50,3 Prozent erhalten.

Die größten Shitstorms

Die größten Shitstorms

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion