CSU-Streit: "Das Problem hat einen Namen, Söder"

+
Bei den Bundestagsabgeordneten der CSU reißt die Kritik am bayerischen Gesundheitsminister Markus Söder nicht ab.

Berlin - Bei den Berliner Abgeordneten der CSU reißt die Kritik am bayerischen Gesundheitsminister Markus Söder nicht ab. Der parteiinterne Streit eskaliert immer mehr.

“So können wir nicht mehr weitermachen. Die CSU wirkt wie ein zerstrittener Haufen“, das sagte der Sozialexperte der CSU-Landesgruppe in Berlin, Max Straubinger, der “Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch). “Die Bürger haben einen Anspruch darauf, dass Probleme gelöst werden und nicht der Bekanntheitsgrad eines Landesministers gesteigert wird“, sagte Straubiger und betonte: “Das Problem hat einen Namen, und der lautet Söder.“

Der Parlamentarier ergänzte, in den meisten Ressorts funktioniere die Zusammenarbeit zwischen der CSU in Berlin und München reibungslos und geräuschlos, nur nicht bei Gesundheit, Söder ginge es vor allem um Schlagzeilen. Bayerns CSU-Gesundheitsminister Söder hatte die Bundestags- Landesgruppe seiner Partei gegen sich aufgebracht, weil er ein Konzept zur Krankenkassenfinanzierung vorgelegt hatte, ohne die Bundestagsabgeordneten einzubinden. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer forderte ein sofortiges Ende der Querelen.

Die CSU- Anhänger hätten “für solche öffentlichen Debatten“ kein Verständnis, sagte der bayerische Ministerpräsident. In seinem Konzept lehnt Söder eine Kopfpauschale unabhängig vom Einkommen, die Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) längerfristig anstrebt, ab. Der Beitrag für Arbeitgeber und Arbeitnehmer soll nach Söders Vorstellungen bei je 7 Prozent festgesetzt werden. Wenn das nicht reicht, können sich die gesetzlichen Kassen den Mehrbedarf durch unterschiedliche prozentuale Aufschläge holen.

Laut Straubinger ist der Söder-Vorschlag für prozentuale Kassenbeiträge “ein alter CSU-Vorschlag aus dem vergangenen März“. Die CSU habe im vergangenen Jahr eine Parteikommission für die Gesundheitsreform unter der Leitung von Markus Söder eingesetzt. Seitdem habe es aber erst zwei Sitzungen gegeben. “Ich fordere Herrn Söder auf, die inhaltliche Arbeit zu beschleunigen“, so Straubinger.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare