Attacke gegen die CSU

Demo in Erfurt: Höcke sieht die AfD schon als "Kanzlerpartei"

+
Sieht die Alternative für Deutschland schon bald als "Kanzlerpartei": Der Vorsitzende der Thüringer AfD, Björn Höcke (l).

Erfurt – Der Vorsitzende der Thüringer AfD, Björn Höcke, sieht die Alternative für Deutschland schon bald als "Kanzlerpartei".

Der rechtsnationale Politiker sagte am Abend bei einer Kundgebung vor dem Landtag in Erfurt: "Wir müssen den Anspruch haben, eine Volkspartei zu werden." Die AfD dürfe sich im nächsten Bundestagswahlkampf nicht mit 10 oder 20 Prozent zufriedengeben, fügte er vor mehr als 2000 Anhängern hinzu. Die CSU forderte er auf, die Regierungskoalition zu verlassen und damit den Weg für Neuwahlen zu ebnen.

Einige Hundert Gegendemonstranten begleiteten den Protestmarsch der AfD mit einem Pfeifkonzert, wurden aber von der Polizei mit Absperrgittern auf Distanz gehalten. Zu Zusammenstößen zwischen beiden Lagern während der Kundgebung kam es nicht. 

Die AfD-Anhänger trugen Transparente, auf denen die Politiker der etablierten Parteien als "Volksverräter" geschmäht wurden. Ein Demonstrant forderte auf seinem Schild "Putin hilf uns". Die Menge rief "Wir sind das Volk" und "Merkel muss weg".

Das Motto der AfD-Demonstration lautete "Deutschland und Thüringen dienen". Die Thüringer AfD spielte diesmal nicht wie sonst das Lied "Wir sind wir" von Paul von Dyk. Der Berliner Musiker hatte zuvor erklärt, er lehne die AfD ab und wolle deshalb nicht, dass diese seine Musik benutze.

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare