Türkischer Staatspräsident in Brüssel erwartet

EU-Politiker mahnen vor Erdogan-Besuch Grenzschutz an

+
Erdogan wird am Montag zu Gesprächen mit EU-Spitzenpolitikern in Brüssel erwartet.

Brüssel - Vor dem Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Brüssel haben deutsche Europapolitiker die Türkei zu stärkeren Kontrollen an ihren Grenzen aufgefordert.

"Erdogan muss als Verbündeter Wert darauf legen, dass er die Grenzen wieder schließt“, sagte Elmar Brok (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, der „Welt“ (Montag). Dabei habe er einen Anspruch auf die Kooperation der EU und auch finanzielle Unterstützung. „Das ist eine Frage der Gegenseitigkeit.“

Der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff, Vizepräsident des EU-Parlaments, sagte der Zeitung: „Ich erwarte, dass die Türkei fortsetzt, was sie die letzten Jahre gut gemacht hat: eine vorbildliche Flüchtlingspolitik und eine wirksame Kontrolle der Außengrenze.“

Flüchtlingspolitik ist das Hauptthema

Erdogan wird am Montag zu Gesprächen mit EU-Spitzenpolitikern in Brüssel erwartet. Im Mittelpunkt seines Besuchs steht die Flüchtlingspolitik und der Schutz der Grenzen. Kein Land hat mehr Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien aufgenommen als die Türkei. Von dort aus überqueren tausende Migranten das Mittelmeer zu den Inseln des EU-Mitglieds Griechenland.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare