Deutschland schickt Transportjets

Merkel verteidigt Mali-Einsatz

+
Angela Merkel.

Berlin - Deutschland wird sich am internationalen Militäreinsatz in Mali beteiligen. Zunächst werden zwei Bundeswehr-Flugzeuge in die afrikanische Wüste geschickt. Die Kanzlerin verteidigt die Entscheidung.

Die Bundesregierung will nach der Entscheidung über die Entsendung zweier Transportmaschinen zur Unterstützung des Militäreinsatzes in Mali Anfang nächster Woche über mögliche weitere Hilfe sprechen. Frankreich habe um breitgefächerte Unterstützung gebeten, darunter den Transport von Ecowas-Truppen nach Mali, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch nach einem Treffen mit dem Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara in Berlin. Ouattara ist Vorsitzender der westafrikanischen Wirtschaftsunion Ecowas, die rund 3300 Soldaten nach Mali schicken will.

Ein Transportflugzeug vom Typ Transall der Bundesluftwaffe.

Jedes Land müsse prüfen, „welche freien Kapazitäten gibt es, ohne die Sicherheit der Soldaten in anderen Einsätzen zu gefährden“, sagte Merkel angesichts des deutschen Engagements in Afghanistan. Auch von Großbritannien oder Dänemark seien ähnliche Beiträge avisiert worden. Zudem könne Deutschland einen Beitrag zur Unterstützung der Flüchtlinge und beim späteren politischen Prozess in Mali leisten. Deutschland werde sich auch an der geplanten EU-Ausbildungsmission beteiligen. „Insofern finde ich, dass wir hier sehr intensiv dabei sind.“

Mit dieser Ausrüstung kämpft unsere Bundeswehr

Mit dieser Ausrüstung kämpft unsere Bundeswehr

Sie werde am Montag am Rande der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrages in Berlin mit dem französischen Präsidenten François Hollande darüber sprechen, ob es weitere Hilfserwartungen gebe. „Je nach Lage werden wir dann entscheiden.“ Gespräche werde es auch mit Ecowas geben. Sollte sich die Lage ändern, werde sich die Regierung nicht scheuen, ein Bundestagsmandat zu beantragen. Ouattara warb um eine breite europäische Unterstützung. Er hoffe, dass es im Juni oder Juli Wahlen in dem Land geben werde, damit eine demokratisch legitimierte Regierung für Ordnung sorgen könne.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare