Deutschland und Türkei unterzeichnen Steuerabkommen

+
Bundespräsident Christian Wulff (l.) ging am Sonntag (18.09.2011) mit dem Präsidenten der Türkei Abdullah Gül spazieren.

Berlin - Der türkische Präsident Abdullah Gül wurde mit militärischen Ehren bei seinem Besuch in Deutschland empfangen. Kurz danach unterzeichneten Deutschland und die Türkei ein neues Steuerabkommen.

Zum Auftakt des Staatsbesuchs des türkischen Präsidenten Abdullah Gül haben Deutschland und die Türkei ein neues Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein türkischer Kollege Mehmet Simsek unterzeichneten die Vereinbarung am Montag in Berlin im Beisein von Gül und Bundespräsident Christian Wulff.

Zuvor war Gül mit militärischen Ehren zu seinem dreitägigen Besuch in Deutschland empfangen worden. Am Nachmittag hält der türkische Präsident eine Rede in der Berliner Humboldt-Universität. Wichtigste Themen des Besuchs sind die Beziehungen der Türkei zur Europäischen Union und die Integration der in Deutschland lebenden Türken. Vor dem Besuch hatte Gül das deutsche Einwanderungsrecht kritisiert. Bei den Gesprächen mit deutschen Spitzenpolitikern dürften auch die Spannungen zwischen der Türkei und Israel sowie die Umwälzungen in der arabischen Welt zur Sprache kommen.

Am Dienstag besuchen Gül und Wulff Osnabrück, die Heimatstadt des Bundespräsidenten. Am Mittwoch reist der türkische Präsident nach Baden-Württemberg.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare