Deutschland will Sanktionen statt Militärschlag gegen Iran

+
Außenminister Guido Westerwelle (FDP) kommt am Mittwoch im Kanzleramt in Berlin zur Sitzung des Bundeskabinetts.

Berlin - Deutschland setzt nach dem jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA zum iranischen Atomprogramm auf verschärfte Sanktionen.

Lesen Sie dazu:

Ahmadinedschad: Iran wird sein Atomprogramm fortführen

“Diskussionen über militärische Optionen lehnen wir ab“, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Mittwoch in Berlin. Der richtige Weg seien vielmehr entschiedene und breit angelegte Sanktionen gegen Teheran.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Westerwelle betonte, Deutschland sei beunruhigt über den Bericht der IAEA, der eine militärische Dimension des iranischen Atomprogramms nicht ausschließt. Das wäre ein “eklatanter Verstoß“ gegen den Atomwaffensperrvertrag, sagte Westerwelle. Deshalb könne die internationale Gemeinschaft nicht zur Tagesordnung übergehen, sondern müsse sich über neue Sanktionen verständigen.

dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare