"Braune Falle": Ausstellung über Rechtsextremismus

+
Die Ausstellung "Die braune Falle" ist im Polizeipräsidium Köln, nachdem sie mit den neusten Erkenntnissen zu den Terrorakten der rechtsradikalen NSU aktualisiert wurde, eröffnet worden.

Köln - Ein Jahr nach Aufdeckung der Neonazi-Mordserie hat Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen eine Ausstellung über die Gefahren des Rechtsextremismus eröffnet.

Es sei kein zeitlicher Zufall, dass die Schau „Die Braune Falle“ nun in neuer Form über Strukturen und verfassungsfeindliche Ziele des Rechtsextremismus informiere, sagte Maaßen am Montag in Köln. Erkenntnisse aus den NSU-Ermittlungen seien aufgegriffen worden.

Die Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) war im November 2011 aufgedeckt worden. Nach Ermittler-Erkenntnissen ist sie für zehn Morde und zwei Bombenanschläge mit vielen Verletzten zwischen 2000 und 2007 verantwortlich. Maaßen ist seit August neuer Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), nachdem sein Vorgänger Heinz Fromm wegen Pannen bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie seinen Posten geräumt hatte.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion