Bis Juli 2015

Atomverhandlungen mit Iran wohl verlängert

+
Die Außenminister der fünf UN-Vetomächte USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschlands waren am Montag mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif zusammengekommen

Wien - Die internationalen Atomverhandlungen mit dem Iran werden voraussichtlich bis Mitte nächsten Jahres verlängert.

Das sagte ein westlicher Diplomat der Nachrichtenagentur AFP am Montag in Wien, wo Delegationen der iranischen Seite sowie der fünf UN-Vetomächte und Deutschlands um eine Lösung des jahrelangen Atomstreits rangen. Ursprünglich hatten sich die Verhandlungspartner darauf verständigt, bis zum 24. November 2014 eine abschließende Einigung erzielen zu wollen.

Nach Angaben des Diplomaten soll nun bis zum 1. März 2015 ein politisches Abkommen ausgehandelt werden. Der dazugehörige Anhang mit sämtlichen Detailregelungen soll demnach voraussichtlich bis zum 1. Juli 2015 stehen.

Die Außenminister der fünf UN-Vetomächte USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschlands waren am Montag mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif zusammengekommen. Angesichts der Blockade bei den vorbereitenden Gesprächen war bereits am Sonntagabend über eine Verlängerung der Frist für ein endgültiges Abkommen diskutiert worden. Die beiden größten Streitpunkte waren die Urananreicherung und die westlichen Sanktionen gegen Teheran.

AFP

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare