Direkte Gespräche zwischen USA und Libyen

+
Das Regime von Muammar al-Gaddafi soll mit den USA gesprochen haben.

Washington - Zwischen den USA und dem Gaddafi-Regime gab es Gespräche. Libyen sieht darin einen ersten Schritt. Für die USA war es ein einmaliges Treffen. Der Vormarsch der Rebellen gerät unterdessen ins Stocken.

Zwischen den USA und dem Regime des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi ist es nach einem Bericht des US-Fernsehsenders CNN am Wochenende zu direkten Gesprächen gekommen. Ein Sprecher der libyschen Regierung nannte die Beratungen in Tunesien vom Samstag einen “ersten Schritt“, wie der Sender am Montag meldete. Von der US-Regierung hieß es hingegen, Zweck des Gesprächs sei lediglich gewesen, “zu übermittlen, dass Gaddafi gehen muss“.

Der Sprecher der Regierung in Tripolis, Musa Ibrahim, habe unterstrichen, Libyen “begrüßt weitere Schritte“ seitens der USA. “Wir sind bereit, über Ideen für das weitere Fortkommen zu beraten, dass Menschen nicht weiter zu Schaden kommen, dass dieser Konflikt endet und dass die beschädigten Beziehungen zwischen Libyen und den USA und anderen Nato-Staaten wieder in Ordnung kommen“, so Ibrahim.

CNN zitiert derweil einen ranghohen Beamten des Außenministeriums in Washington, nach dessen Worten die dreistündige Unterredung in der tunesischen Hauptstadt Tunis “ein einmaliges Treffen war, um eine klare Botschaft zu senden“ und kein Beginn von Verhandlungen.

Der Vormarsch der Rebellen im Osten Libyens geriet am Montag ins Stocken. Die Aufständischen meldeten Straßenkämpfe aus der Ortschaft Al-Brega, wo einer der Ölhäfen des Landes liegt. Berichte, wonach die Truppen Gaddafis bereits die Flucht gen Westen, in Richtung Ras Lanuf und Sirte, angetreten haben sollen, konnten jedoch von unabhängiger Seite nicht bestätigt werden.

Die russische Regierung betonte derweil, sie werde den Übergangsrat der Rebellen weiterhin nicht als einzige legitime Volksvertretung ansehen. “Dies würde bedeuten, in einem Bürgerkrieg Partei zu ergreifen und gleichzeitig die Regierung in Tripolis zu isolieren“, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Montag in Moskau. Die USA hatten sich in der vergangenen Woche eindeutig auf die Seite der Rebellenvertretung in Bengasi gestellt.

Die Aufständischen hatten die Ortschaft Al-Brega am vergangenen Donnerstag teilweise eingenommen. Die Medien der Aufständischen behaupteten, dass einer der Söhne von Gaddafi, Mutassim, am Wochenende zusammen mit etlichen Offizieren von Al-Brega in die Stadt Sirte geflohen sei. Sie räumten jedoch ein, dass sie bei ihrer Offensive in Al-Brega nicht so gut vorankamen, wie erhofft, weil dort zahlreiche Minen verlegt worden seien.

dpa

Meistgelesene Artikel

Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?

Washington - Seit Freitag ist Melania Trump die "First Lady" der Vereinigten Staaten von Amerika. Beim Inauguration Day unterlief ihr aber die eine …
Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Kommentare