NSA-Enthüller

Snowden pocht auf Schutz der Privatsphäre im Netz

+
Edward Snowden.

Berlin- NSA-Enthüller Edward Snowden appelliert, den Schutz der Privatsphäre in einer zunehmend digitalisierten Welt nicht zu vernachlässigen.

„Wenn man sagt, die Privatsphäre ist mir egal, ich habe nichts zu verbergen - dann ist das wie wenn man sagt, die Redefreiheit ist mir egal, ich habe nichts zu sagen“, erklärte der 32-Jährige am Montag auf der Internet-Konferenz re:publica in Berlin.

Snowden, der in Exil in Russland lebt, wurde live zugeschaltet. Der Ex-Geheimdienstler warnte vor einem Missbrauch der Daten durch Unternehmen und Regierungen, zudem konzentriere sich die Macht auf immer weniger Konzerne.

Nach Ansicht von Snowden befindet sich die Gesellschaft an einem wichtigen Punkt: „Wir stehen an der Weggabelung.“ Noch gebe es die Möglichkeit, die Richtung zu bestimmen. „Man kann der Informationstechnik nicht entkommen, aber wir können sie kontrollieren und einschränken, dafür ist noch genug Zeit.“

Snowden, der für den US-Abhördienst NSA gearbeitet hatte, machte 2013 geheime Dokumente öffentlich, die eine ausufernde Enthüllung enthüllten. Er habe in über 21 Ländern um Asyl gebeten, darunter auch in Deutschland, betonte er erneut. Der Whistleblower fordert, dass ihm in den USA ein fairer Prozess gemacht wird, was seiner Ansicht nach bei aktueller Rechtslage bei einem Verfahren hinter verschlossenen Türen nicht möglich wäre.

Das ist die NSA

Das ist die NSA

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Havanna - Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, gehasst von den anderen. Jetzt ist der Máximo …
Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Kommentare