EHEC: Optimismus, aber keine Entwarnung

+
Gesundheitsminister Daniel Bahr räumte bei der Kommunikation Mängel ein.

Berlin - Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hofft auf ein baldiges Ende der EHEC-Krise. Entwarnung gibt er allerdings noch nicht und räumt auch Fehler in der Kommunikation ein.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sieht Chancen für ein baldiges Ende der EHEC-Epidemie in Deutschland. Entwarnung könne noch nicht gegeben werden, aber die Zahl der Erkrankungen gehe zurück, sagte Bahr am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung “Maybrit Illner“. “Das ist Anlass für berechtigten Optimismus“, fügte er hinzu.

Bahr verteidigte die bestehenden Strukturen des Gesundheitssystems bei der Bekämpfung der EHEC-Epidemie. Er räumte aber zugleich auch Mängel bei der Weitergabe der Informationen über die Erkrankungen an das Robert-Koch-Institut (RKI) ein. “Die Kommunikation ist nicht optimal gelaufen ... Dass man sie verbessern muss, ist klar“, sagte der Ressortchef. Das RKI untersteht dem Gesundheitsministerium.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisierte, dass nach Bekanntwerden der ersten EHEC-Erkrankungen nicht rasch genug mit der Bildung eines Krisenstabs reagiert worden sei. Er verwies auf die Erfahrungen in den USA mit zentralen mobilen Teams bei der Seuchenbekämpfung. Damit könne rascher auf auffällige Krankheitsfälle reagiert werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare