Einbürgerung nur bei zweifelsfreier Identität

Leipzig - Wer die deutsche Staatsbürgerschaft erlangen möchte, muss seine Identität zweifelsfrei nachweisen können. Dies entschied das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag in Leipzig.

Der 5. Senat erklärte, die Klärung der Identität sei unabdingbare Voraussetzung, um die deutsche Staatsangehörigkeit erlangen zu können. Zum einen müsse der Bewerber selbst dazu beitragen und entsprechende Dokumente wenn möglich vorlegen, im Zweifelsfall müssten deutsche Gerichte aber auch selbst Ermittlungen anstellen.

Geklagt hatte eine Kurdin, die 1995 als siebenjähriges Kind mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen war. 2004 beantragte sie bei der Stadt Hagen ihre Einbürgerung, die dies mit Verweis auf ihre ungeklärte Identität aber ablehnte.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare