Einwanderungspolitik: Romneys Rückzieher

Washington - Kurz vor dem ersten TV-Duell zwischen den US-Präsidentschaftskandidaten weicht Herausforderer Mitt Romney seine harte Linie in der Einwanderungspolitik auf.

Im Fall eines Wahlsiegs würde er den von US-Präsident Barack Obama angeordneten Abschiebestopp für junge Einwanderer ohne gültige Dokumente aufrechterhalten, sagte der Republikaner der Zeitung „Denver Post“ am Dienstag (Ortszeit). Bislang hatte Romney dies abgelehnt.

Um in den besonders umkämpften Staaten - den sogenannten Swing States - zu siegen, braucht Romney aber nach Experteneinschätzung 40 Prozent der Latino-Stimmen. Bislang liegt er nach Umfragen weit darunter.

Nun erklärte Romney, er werde den Immigranten ihre Visa nicht wegnehmen. „Ich werde eine Reform unseres Einwanderungssystems vorschlagen, um die Bedingungen für legale Einwanderung zu verbessern, so dass die Menschen keine Anwälte anheuern müssen, um herauszufinden, wie sie auf rechtmäßige Art hierherkommen können“, zitiert die Zeitung Romney.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare