EKD-Chef: Militäreinsätze als letztes Mittel legitim

+
Heinrich Bedford-Strohm ist neuer Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Foto: Nicolas Armer

Berlin (dpa) - Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat Militäreinsätze als mitunter letztes Mittel der Politik verteidigt.

"Gewalt ist immer mit Schuld verbunden. Gewalt ist immer eine Niederlage. Das ist glasklar", sagte Bedford-Strohm im Deutschlandfunk. Dennoch müssten etwa durch Völkermord bedrohte Menschen notfalls auch mit militärischer Gewalt geschützt werden. "In dieser Situation gibt es eine menschliche Schutzverantwortung", betonte der Ratsvorsitzende.

Allerdings sollten Militäreinsätze sorgfältig geprüft werden: "Die zivile Logik muss immer im Zentrum stehen."

EKD-Synode

Lebenslauf Bedford-Strohm

Bedford-Strohms Facebook-Seite

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare