"Keine Insellösungen"

Energiewende: NRW-Minister mit Masterplan

München - Der neue Wirtschaftsminister in Nordrhein-Westfalen Garrelt Duin hat einen Masterplan für die Energiewende. Außerdem stellt er den Fortbestand aller 16 Bundesländer infrage.

Nordrhein-Westfalens neuer Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) will die Energiewende vorantreiben. Im Nachrichtenmagazin “Focus“ kündigte er dazu ein bundesweites Konzept an. “Wer ein Drittel des deutschen Stroms produziert, muss den Anspruch haben, für ganz Deutschland einen Masterplan zu entwickeln.“ Nötig sei ein großer Wurf für alle 16 Bundesländer. “Ich will keine Insellösungen.“ Bei der Energiewende will Duin mit Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) zusammenarbeiten.

Duin setzt weiter auf die Kohle. “Ohne Wenn und Aber brauchen wir bis auf die Kernkraft alle Energieträger, also auch die Kohle“, sagte er. Für energieintensive Unternehmen müssten Sondertarife eingeführt werden. Investitionen in neuen Techniken zur Stromspeicherung will er “wenn nötig auch mit Subventionen“ fördern.

Duin stellte den Fortbestand aller 16 Bundesländer infrage. “Wir müssen unser Föderalismussystem umdenken“, sagte er. Es sei an der Zeit, darüber nachzudenken, “ob jedes der existierenden Länder dauerhaft noch überlebensfähig ist“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare