Engholm hofft auf Sarrazins freiwilligen Parteiaustritt

+
Der ehemalige SPD-Vorsitzende Björn Engholm wünscht sich, dass Thilo Sarrzin selbst aus der SPD austritt.

Berlin - Der ehemalige SPD-Vorsitzende Björn Engholm wünscht sich ein freiwilliges Ausscheiden des scheidenden Bundesbankvorstandes Thilo Sarrazin aus der SPD.

Sollte Sarrazin seine umstrittenen Äußerungen zur Integrationspolitik nicht zurücknehmen, “würde ich mir wünschen, dass er die Partei von sich aus verlässt“, sagte Engholm den “Lübecker Nachrichten“ (Dienstagausgabe). In seinem Buch “Deutschland schafft sich ab“ habe der frühere Berliner Finanzsenator “pauschal ganze Gruppen von Menschen beleidigt, die hier bei uns leben“, betonte der ehemalige SPD-Vorsitzende.

Auch Sarrazins Interviewäußerungen im Zusammenhang mit der Buchveröffentlichung seien unhaltbar gewesen. Damit habe Sarrazin “klar gegen die Philosophie des SPD-Grundsatzprogramms verstoßen“, sagte Engholm. Der Parteiausschluss wäre nur noch zu umgehen, wenn Sarrazin “eine ganze Menge zurücknehmen“ würde, bliebe aber ansonsten das “allerletzte Mittel“. Neben dem Berliner Landesvorstand strebt inzwischen auch die Bundes-SPD einen Parteiausschluss Sarrazins an.

Björn Engholm war von 1991 bis 1993 Bundesvorsitzender der SPD und von 1988 bis 1993 Ministerpräsident in Schleswig-Holstein.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare