Erdogan erhält nach Hitler-Aussage Rückendeckung von Regierung

+
Der türkische Präsident Erdogan Ende November in Ankara. Foto: Turkish President Press Office

Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erhält nach einer umstrittenen Äußerung über Hitler-Deutschland Rückendeckung aus der islamisch-konservativen Regierung.

Erdogan hatte am Mittwochabend in Istanbul nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu zur Einführung eines Präsidialsystems gesagt: "Es gibt dafür aktuell Beispiele in der Welt und auch in der Vergangenheit. Wenn Sie nach Hitlerdeutschland schauen, sehen Sie das (Präsidialsystem), und sie sehen ebenfalls in anderen Ländern Beispiele dafür." Erdogan betonte jedoch auch, ein Präsidialsystem dürfe sich nicht gegen das Volk richten. In einem solchen System müsse Gerechtigkeit herrschen, sagte er.

Die Aussage Erdogans sei falsch interpretiert worden, betonte der stellvertretende Ministerpräsident Yalcin Akdogan laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu vom Samstag.

Nach der Interpretation türkischer Medien vom Freitag nannte Erdogan Hitler-Deutschland als Beispiel für ein gutes Präsidialsystem, was das Büro Erdogans dementierte. Hitler-Deutschland habe "katastrophale Folgen" gehabt, erklärte das Präsidentenbüro. Erdogan sehe den Holocaust und Islamophobie vielmehr als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Erdogan will ein umstrittenes Präsidialsystem durchsetzen und damit seine Position stärken.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare