Türkischer Staatspräsident

Erdogan „verflucht“ israelische Regierung

+
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte, er „verfluche“ die Regierung von Netanjahu.

Ankara - Der verbale Schlagabtausch zwischen der Türkei und Israel eskaliert. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte, er „verfluche“ die Regierung von Netanjahu für die beim jüngsten Gaza-Krieg getöteten Palästinenser.

Erdogan betonte nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag, er meine mit seiner Kritik nicht das israelische Volk. Angesichts der Toten in Gaza sei es eine „Scheinheiligkeit“, dass Netanjahu am Trauermarsch in Paris nach den islamistischen Anschlägen dort teilgenommen habe.

Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman hatte Erdogan am Mittwoch einen „antisemitischen Rüpel“ genannt. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte Netanjahu daraufhin am Donnerstag mit den islamistischen Attentätern von Paris verglichen. „Genau wie diese Terroristen hat auch Netanjahu Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen“, hatte Davutoglu gesagt. Die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel sind seit Jahren eisig.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare