Wegen Mordes an elf Monate kleinem Kind

Oklahoma: Erste Hinrichtung seit über acht Monaten vollstreckt

Oklahoma City - Im US-Bundesstaat Oklahoma ist erstmals seit der qualvollen Hinrichtung eines Verurteilten vor über acht Monaten wieder ein Todesurteil vollstreckt worden.

Der 47-jährige Charles Warner wurde nach der Verabreichung der Giftinjektion am Donnerstag um 19.28 Uhr Ortszeit (02.28 Uhr MEZ) für tot erklärt, wie die Strafvollzugsbehörde des Bundesstaats mitteilte. Er war wegen Vergewaltigung und Mordes an der elfmonatigen Tochter seiner Partnerin verurteilt worden.

Warner hatte eigentlich am selben Tag hingerichtet werden sollen wie der Gefangene Clayton Lockett, am 29. April vergangenen Jahres. Dieser hatte bei der Exekution Qualen erlitten, weil es Probleme bei der Giftinjektion gab. Lockett wand sich 43 Minuten lang im Todeskampf vor Schmerzen, bis er schließlich einen tödlichen Herzinfarkt erlitt. Daraufhin hatte Oklahoma ein Moratorium verhängt. Warner hatte bis zuletzt noch versucht, seine Exekution abzuwenden.

Auch im Staat Florida wurde am Donnerstag praktisch zur selben Zeit ein Häftling hingerichtet. Der 42-jährige Johnny Kormondy wurde um 20.16 Uhr (02.16 Uhr MEZ) für tot erklärt. Verurteilt wurde er wegen des Mordes an einem Familienvater während eines Einbruchs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare