Scheitern der Konferenz in Würzburg

Poker um Agrarsubventionen geht weiter

+
Bauern demonstrierten vor der Konferenz in Würzburg.

Würzburg - Bei der EU-Agrarreform geht es für deutsche Regionen und Landwirte um Milliarden. Eine Einigung von Bund und Ländern ist bei der Konferenz in Würzburg vorerst gescheitert.

Vertagt bis nach der Wahl: Die deutschen Landwirtschaftsminister haben sich vorerst nicht auf die künftige Verteilung der EU-Agrarsubventionen in Deutschland einigen können. Dies gab Bayerns Agrarminister Helmut Brunner (CSU) am Freitag zum Abschluss der Herbsttagung der Ressortchefs von Bund und Ländern in Würzburg bekannt. „Die Positionen sind noch zu festgefahren. Die Bereitschaft, Kompromisse zu finden, war noch zu gering“, sagte er. Nun soll eine Sonderkonferenz nach der Bundestagswahl eine Einigung im Streit um die nationale Umsetzung der EU-Agrarreform bringen.

Dabei geht es um das Geld, das aus EU-Töpfen in die deutsche Landwirtschaft fließt. Die fünf Minister der Grünen wollten mehr Geld in die Förderung des Ökolandbaus stecken, dies stieß bei unionsregierten Ländern auf Widerstand. Außerdem gab es Streit darüber, wie stark kleinere Betriebe gefördert und bis wann die Zuschüsse in den Bundesländern angeglichen werden. Die unterschiedlichen Positionen sind auch auf regionale Unterschiede in der Struktur der Landwirtschaft zurückzuführen: So gibt es im Osten mehr Großbetriebe als im süddeutschen Raum.

„Unser Angebot war da. Ich glaube, es ist ein tragfähiger Kompromiss, wo viele unterschiedliche Ansichten auch ausgeglichen werden konnten“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). Die Zeit dränge, da bis Ende Oktober Förderprogramme nach Brüssel gemeldet werden müssten. Der Thüringer Landwirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) warf seinen Amtskollegen von den Grünen eine politisch motivierte Blockade vor. Dagegen sagte der baden-württembergische Ressortchef Alexander Bonde (Grüne), die Vorschläge des Bundes festigten eine „deutliche Bevorzugung einzelner Bundesländer, die überhaupt nicht gerechtfertigt ist“. „Wir haben Zeitdruck, aber den darf man nicht künstlich nutzen, um den Status Quo zu zementieren“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Der Deutsche Bauernverband äußerte sich enttäuscht. „Hier wurde eine Chance vertan, rasch Planungssicherheit für die Landwirte zu schaffen“, kritisierte Generalsekretär Helmut Born. Die Minister der Grünen hätten mit „überzogenen Umverteilungsvorschlägen“ eine Einigung verhindert.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft wertete das Scheitern hingegen als Chance. „Für die große Mehrheit der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland hätte der Vorschlag von Bundesministerin Ilse Aigner keine Verbesserung gebracht“, erklärte der Bundesvorsitzende Bernd Voß.

Bauernvertreter und Umweltschützer hatten die Konferenz mit zahlreichen Protestaktionen begleitet. Nun hoffen alle, dass die Kompromissbereitschaft nach dem Wahlkampf größer ist. „Danach werden die Uhren wieder normal ticken“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Minister Till Backhaus (SPD). Das Sondertreffen soll in München stattfinden.

Die europäischen Agrarminister hatten sich im Juni mit dem EU-Parlament auf die Grundlinien der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik geeinigt. Sie soll die europäische Landwirtschaft grüner machen und Subventionen gerechter verteilen. Einige Punkte werden allerdings noch verhandelt, außerdem bleiben den Mitgliedstaaten große Spielräume bei der Umsetzung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare