EU diskutiert über Öl-Embargo gegen den Iran

+
Außenminister Guido Westerwelle.

Brüssel - Zwei Tage nach der Erstürmung der britischen Botschaft im Iran wollen die EU-Außenminister den Druck auf Teheran am Donnerstag weiter erhöhen. Ein Öl-Embargo wäre aber nur eine mögliche Maßnahme.

Mehr als 100 zusätzlichen Firmen und Organisationen sollen Geschäfte mit der EU verboten werden. Die Liste der Personen, die mit Kontensperrungen und Einreiseverboten belegt werden, soll erheblich erweitert werden. Darüber hinaus wird intensiv über ein Öl-Embargo und über Maßnahmen gegen den Finanzsektor diskutiert.

“Wir müssen die Quellen für das iranische Atomprogramm austrocknen“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle vor dem Auftakt des Treffens in Brüssel.

Studenten stürmen britische Botschaft im Iran

Studenten stürmen britische Botschaft im Iran

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare