Ex-Diktator “Baby Doc“ wieder auf freiem Fuß

+
Haitis Ex-Diktator “Baby Doc" ist wieder auf freiem Fuß.

Port-au-Prince - Haitis Ex-Diktator “Baby Doc" sorgt für Wirbel. Der 59-Jährige wurde zunächst festgenommen, dann mehrere Stunden verhört und dann wieder frei gelassen. Ob es zu einem Prozess kommt, ist offen.

Lesen Sie dazu auch:

Ex-Diktator "Baby Doc" Duvalier festgenommen

Ein haitianischer Richter hat am Dienstag den früheren Diktator Jean-Claude “Baby Doc“ Duvalier vernommen. Dem am Samstag nach fast 25-jährigem Exil in seine Heimat zurückgekehrten ehemaligen Staatschef werden Korruption und der Unterschlagung vorgeworfen, wie Duvaliers Anwalt erklärte. Die Vernehmung hinter verschlossenen Türen dauerte rund eine Stunde.

"Baby Doc" musste keine Handschellen tragen

Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (UNHCHR) könnte Duvalier wegen der brutalen Verbrechen belangt werden, die während seiner 15-jährigen Amtszeit verübt wurden. Es sei weitaus einfacher, Verbrechen in dem Land zu ahnden, in dem sie begangen wurden, sagte Sprecher Rupert Colville in Genf. Auch Amnesty International und Human Rights Watch forderten, Duvalier müsse wegen den von seiner Geheimpolizei, der Tonton Macout, verübten Gewalt zur Verantwortung gezogen werden. Ihr wird vorgeworfen, Oppositionelle gefoltert und ermordet haben. Duvalier soll sich zudem zugunsten seiner Familie an Haiti bereichert haben, bis er durch einen Volksaufstand aus seinem Amt vertrieben wurde.

Handschellen trug der Duvalier nicht, als er am Dienstag aus dem Hotel, in Port-au-Prince, in dem er sich aufhielt, weggebracht wurde. Zuvor traf “Baby Doc“ im Hotel Karibe mit Vertretern der Justiz zusammen, darunter dem leitenden Staatsanwalt. Worum es in den Gesprächen ging, wurde nicht bekannt gegeben. Dutzende Polizisten waren im Hotelgebäude und in der Nähe postiert.

Anhänger versuchen Straße zu blockieren

Als der Exdiktator zum Gericht gefahren wurde, versuchten Dutzende seiner Anhänger die Straße mit umgeworfenen Mülleimern zu blockieren, außerdem schleuderten sie Steine. Vor dem Gerichtsgebäude versammelten sich mehrere Hundert Unterstützer des 59-Jährigen, setzten Reifen in Brand und forderten die Festnahme des derzeitigen Präsident René Préval.

Beobachter vermuten, dass Duvalier versuchen könnte, die Instabilität in Haiti rund ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben im Januar 2010 auszunutzen, um wieder an die Macht zu kommen. Viele fragten sich nach seiner Rückkehr am Sonntag, warum er nicht verhaftet wurde - nachdem Staatschef Préval früher angekündigt hatte, ihn im Fall einer Rückkehr für Verbrechen am haitischen Volk zur Rechenschaft zu ziehen.

“Baby Doc“ war nach dem Tod seines Vaters, Francois “Papa Doc“ Duvalier, 1971 mit 19 Jahren an die Macht gekommen. Er hat immer noch Anhänger in Haiti, und Millionen Einwohner sind zu jung, um sich an das Leben unter seinem Diktat zu erinnern. Dennoch sind viele geschockt von seiner Rückkehr und fürchten, dass die extreme Spaltung und politisch motivierte Gewalt von früher wiederkehrt.

dapd/dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare