Ermittlungsrichter wartet

Perkovic an Deutschland ausgeliefert

+
Josip Perkovic

München - Er wurde wegen Mordes an einem jugoslawischen Dissidenten 1983 in Bayern gesucht. Am Freitag wurde der frühere kroatische Geheimdienstgeneral Josip Perkovic an Deutschland ausgeliefert.

Der 68 Jahre alte Josip Perkovic wurde am Freitagnachmittag mit einem Linienflug der Lufthansa von Zagreb nach München gebracht. Er soll bis spätestens Samstag dem Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof vorgeführt werden. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag mit. Zuvor hatte das Verfassungsgericht des Adrialandes den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen seine Auslieferung abgelehnt.

Perkovic am Freitag auf dem Flughafen Zagreb

Perkovic bestreitet jede Schuld an dem Mord und behauptet, ihn erwarte in Deutschland kein faires Verfahren. Sein Rechtsanwalt hatte vergeblich bei mehreren Gerichten versucht, die Auslieferung zu stoppen. Perkovic hat damit gedroht, bei einer Auslieferung auch über andere umstrittene Fälle seiner langen Geheimdienstkarriere auszupacken.

Der kommunistische jugoslawische Geheimdienst hatte seit den 60er Jahren in ganz Westeuropa Dutzende Regimegegner umgebracht. Perkovic soll auch großes Insiderwissen über illegalen Waffenhandel und problematische Geldflüsse während des Bürgerkrieges in Kroatien (1991-1995) besitzen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare