Neunmonatige Haftstrafe

Ex-Politikerin vergleicht Ministerin mit Affen

+
Wurde beleidigt: die französische Justizministerin Christiane Taubira. 

Cayenne - Weil sie die dunkelhäutige französische Justizministerin Christiane Taubira mit einem Affen verglichen hat, ist eine frühere Politikerin zu neun Monaten Haft verurteilt worden.

Zudem soll die Ex-Politikerin der rechtspopulistischen Front National 50.000 Euro Geldstrafe zahlen und fünf Jahre nicht bei Wahlen antreten dürfen, wie ein Gericht im Überseedépartement Französisch-Guayana am Dienstag entschied. Die Partei Front National muss dem Urteil zufolge 30.000 Euro zahlen, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete. Sie wurde damit mit schuldig gesprochen, obwohl sie die Lokalpolitikerin im vergangenen Dezember ausgeschlossen hatte.

Anne-Sophie Leclère hatte den Vergleich zwischen Taubira und einem Affen auf ihrer Facebook-Seite angestellt. In einem Interview sagte sie dazu: „Na ja, ich würde sie lieber auf einem Baum sehen als in der Regierung.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion