Familienministerin Schröder geht in Mutterschutz

+
Familienministerin Schröder geht in Mutterschutz.

Berlin - Bundesfamilienministerin Schröder wird sich vorüberübergehend aus der Politik zurückziehen: Sie erwartet ihr erstes Kind und geht deshalb von Montag kommender Woche an in Mutterschutz.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) wird ab der kommenden Woche “keine terminlichen Verpflichtungen“ mehr wahrnehmen, teilte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch in Berlin mit.

Der Mutterschutz beginnt sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und endet acht Wochen danach. Als Ministerin hat Schröder allerdings keinen Anspruch auf Elternzeit.

Das ist Ministerin Kristina Schröder

Das ist Ministerin Kristina Schröder

Eine der letzten Amtshandlungen für die Hochschwangere ist eine Pressekonferenz zusammen mit Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) zum Thema “Gesund leben in der Schwangerschaft“ an diesem Donnerstag in Berlin. Es geht dabei um Verhaltensempfehlungen für werdende Mütter und Eltern.

Auf Ministerebene wird Schröder in der Zeit ihrer Abwesenheit von Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) vertreten, sonst von ihren beiden Staatssekretären.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare