Familienministerium sieht Freiwilligendienst als Chance

+
Zivildienst-Stellen sollen künftig durch Freiwillige ausgefüllt werden.

Berlin - Das Bundesfamilienministerium ist optimistisch, genügend Interessierte für den neuen Bundesfreiwilligendienst zu gewinnen.

Zwar gebe es im Vergleich von Zivis (19.700) und Freiwilligen (17.300) eine Differenz, “aber es gehen laufend Anträge ein“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Hermann Kues am Freitag im ZDF-“Morgenmagazin“. Man müsse mobilisieren und deutlich machen, dass es eine Riesenchance sei, in einer Übergangszeit beispielsweise im sozialen Bereich tätig zu sein.

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Die Zahl der Zivis, die freiwillig verlängert hätten, sei mit 14.300 beachtlich, sagte Kues. Hintergrund ist die Aussetzung des Wehrdienstes zum 1. Juli. Damit fällt auch der verpflichtende Zivildienst weg. Die Stellen sollen künftig durch Freiwillige ausgefüllt werden.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare